Windows 10

Windows 10 Updates brauchen mehr Speicherplatz als erwartet

Normalerweise verwendet Microsoft bei der Veröffentlichung eines neuen Betriebssystems, die Mindestanforderungen an die Hardware, damit das Betriebssystem und die Hardware ohne Probleme funktionieren. Da Windows 10 die “letzte” Version von Windows ist, verwendet Microsoft die wichtigsten Updates, um die technischen Daten zu verbessern. Das Update vom Mai 2019, Version 1903, nutzt die Gelegenheit, um genau dies zu tun.

Bisher waren für 32-Bit-Windows mindestens 16 GB Speicherplatz erforderlich, für 64-Bit-Windows waren 20 GB erforderlich. Beide waren extrem eng und ließen wenig Raum für die eigentliche Software, aber technisch war dies genug Platz, damit alles funktionieren konnte. Dieses Minimum wurde jetzt erhöht: Es ist 32 GB für 32- und 64-Bit-Versionen von Windows. Veröffentlichung eines neuen Betriebssystems, um die Mindestanforderungen an die Hardware zu erfüllen, die für die Software erforderlich sind.

Da Windows 10 die “letzte” Version von Windows ist, verwendet Microsoft die wichtigsten Updates, um die technischen Daten zu verbessern. Das Update vom Mai 2019, Version 1903, nutzt die Gelegenheit, um genau dies zu tun.

Bisher waren für die Windows-32-Bit-Version mindestens 16 GB Speicherplatz erforderlich, für die 64-Bit-Version waren 20 GB erforderlich.
Beide waren extrem eng und ließen wenig Raum für die eigentliche Software, aber aus der technischen Sicht war dies genug Platz, damit alles funktionieren konnte.

Windows 10 Mindestanforderungen doch anders?

Dieses Minimum wurde jetzt erhöht: Es ist 32 GB für 32- und 64-Bit-Versionen von Windows.

Windows 10 Update-Problem?

Damit zukünftige Updates problemlos installiert werden können, sind 7 GB Festplattenspeicher für den Installationsvorgang dauerhaft reserviert.
Dies vermeidet zwar Fehler aufgrund fehlender Festplatten beim Aktualisieren, bedeutet jedoch eine erhebliche Reduzierung des verfügbaren Speicherplatzes auf diesen Systemen mit geringem Speicherbedarf.

Wenn Ihr System nicht aktualisiert werden kann, bleibt es für den Rest der unterstützten Lebensdauer bei Version 1809 hängen. Diese Frist läuft derzeit am 12. Mai 2020 für die Editionen Home, Pro und Pro for Workstations sowie am 11. Mai 2021 für die Editionen Enterprise und Education ab. Version 1809 hat auch ein Gegenstück zum langfristigen Wartungspaket, das bis zum 9. Januar 2024 Fehlerbehebungen und Sicherheitsupdates sowie bis zum 1. Januar 2029 Sicherheitsupdates erhält. Es wäre schön, wenn Microsoft diese Korrekturen für Hardware anbiete, die von a aufgegeben wird Feature Update, aber wir würden nicht den Atem anhalten.

Die neuen Festplattenanforderungen gelten auch nicht für die Windows 10
IoT-Edition. Diese Version sollte im Allgemeinen einen geringeren Platzbedarf auf der Festplatte haben, um mehr Freiraum für zukünftige Updates zu haben. Die Hardwareanforderungen von Windows Server werden ebenfalls nicht geändert. Für diese Windows-Version waren bereits mindestens 32 GB Festplattenspeicher erforderlich.

Der genaue reservierte Betrag hängt von den installierten optionalen Funktionen und Sprachpaketen ab, jedoch sind in der Regel ca. 7 GB verfügbar. Der reservierte Speicherplatz geht bei normaler Verwendung nicht vollständig verloren. Bei bestimmten temporären Dateien wird die Datenträgernutzung gegen den reservierten Speicherplatz und nicht gegen den freien Speicherplatz abgerechnet. Da diese Dateien temporär sind, können sie bei jedem verfügbaren Update sicher gelöscht werden, um die volle reservierte Kapazität wiederherzustellen.

Die Reservierung selbst ist im NTFS-Dateisystem implementiert.
Für jedes Dateisystem kann eine Reservierung festgelegt werden, und der freie Speicherplatz verringert sich um die Größe der Reservierung.
Dateien, die für Windows-Updates erstellt wurden, sind speziell gekennzeichnet, sodass die Nutzung des Speicherplatzes nicht mit dem regulären freien Speicherplatz, sondern mit der Reservierung verrechnet werden kann. Es ist noch nicht klar, ob die Möglichkeit gegeben wird, die Reservierungen zu erstellen, so dass diese eine allgemeine Funktion sein wird. Erweiterte Dateisysteme auf einigen anderen Plattformen (z. B. ZFS in Solaris) verfügen über eine allgemeine Reservierungsfunktion, die mit diesem aktualisierungsspezifischen System vergleichbar ist.
Daher ist es nicht unmöglich, sich vorzustellen, dass Microsoft diese Funktion verallgemeinert hat.

Post Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen