Windows 10

Microsoft ändert das Update-Modell von Windows 10

Microsoft hat in zwei Blogposts neue Richtlinien für das Update-Modell von Windows 10 beschrieben. Es sieht so aus, als würde das Unternehmen seinen zweimal jährlich erscheinenden Haupt-Release-Zyklus auf einen zweimal jährlich erscheinenden Haupt- / Neben-Release-Zyklus verlagern, mit größeren Upgrades im Frühjahr und kleinen Upgrades im Herbst.

Um den Wandel zu verstehen, müssen Sie ein wenig darüber informiert sein, wie Microsoft Windows 10-Builds bis heute veröffentlicht hat – und insbesondere, wie sie diese für Windows Insider veröffentlicht haben. Kurz gesagt, Fast Ring-Abonnenten sind die ersten, die neue Funktionen und Updates erhalten. Slow Ring-Abonnenten erhalten diese Funktionen, bevor sie öffentlich sind, aber erst, nachdem die Fast Ring-Leute eine Weile Zeit hatten, um die schlimmsten Fehler zu beseitigen.
In der Vergangenheit bedeutete dies, dass Fast Ring-Kunden zuerst einen neuen, wichtigen Windows 10-Build erhielten und Slow Ring-Kunden diesen Build erhielten, nachdem die ersten Wartungsupdates angewendet worden waren. Was in diesem Jahr geschah, war anders: Fast Ring-Insider übersprangen den zweiten Halbjahr (Herbst 2019) vollständig und gingen direkt zum ersten Halbjahr (Frühjahr 2020) über, und der Slow Ring schloss sich ihnen überhaupt nicht an.

Am 1. Juli erhielt der Slow Ring stattdessen eine scheinbar brandneue Version von 19H2, die der Fast Ring noch nie berührt hatte.

Wenn Microsoft so weitermacht, wie es mit 20H1 und 19H2 begonnen hat, wird der Fast Ring längere Zeiträume erhalten, um die größten und möglicherweise problematischeren Hauptfeature-Upgrades zu testen, und der Slow Ring wird den ersten Riss bekommen – und mehr Zeit zu testen – die kleineren inkrementellen Updates zur Behebung von Langzeitproblemen in Bezug auf Leistung und Stabilität.

Für Gewerbliche Kunden von Windows 10

Für gewerbliche Kunden sind hier die Auswirkungen:

Wenn auf Geräten Windows 10, Version 1903, ausgeführt wird,
kann man diese neue Wartungsoption nutzen, um ein Update von Windows 10, Version 1903 auf 19H2 durchzuführen und von einer verringerten Dateigröße und einer schnelleren Installationszeit zu profitieren.

Bei Geräten, auf denen Windows 10, Version 1809 oder frühere Versionen von Windows 10 ausgeführt wird, bleibt der Aktualisierungsvorgang unverändert. Man hat aber die Möglichkeit, auf 19H2 zu aktualisieren, wie man es mit früheren Releases getan hat. 19H2 wird ab September 30 Monate lang für die Geräte mit Windows 10 Enterprise oder Windows 10 Education-Editionen gewartet. Wenn sich Geräte in eurer Umgebung in einer derzeit unterstützten Version von Windows 10 befinden, ist nur ein Neustart erforderlich, um diese Geräte auf 19H2 zu aktualisieren.

Post Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen