IT-Sicherheit Software

CCleaner von Avast – Malware – Version 5.33 ist nicht sicher

CCleaner ist für die meisten Windows-Nutzer bekannt. Denn CCleaner gehört zu der
beliebten Cleaning-Software von Avast (früher Piriform). Die Software wurde nämlich gehackt und stand fast einen Monat lang über die eigenen Download-Server zum Download bereit. Laut einer Sprecherin von Avast, betrifft der Hack ca. 2,27 Millionen Nutzer. Angeblich hat die Malware Nutzerdaten gesammelt, und zwar: Der Name des Computers, eine Liste der installierten Software samt der installierten Windows-Updates, eine Liste aller laufenden Prozesse, die MAC-Adresse der ersten drei Netzwerk-Adapter sowie zusätzliche Informationen über Administrator-Berechtigungen und das verwendete Windows-System.Laut Talos hat sich möglicherweise ein Hacker den Zugriff zum Entwicklungsprozess von CCleaner verschaffen um seine Schadsoftware zu verteilen. Wie viel diese Malware einrichten kann, hängt von Berechtigungen des jeweiligen Benutzers an. Zuerst wurde dieser Vorfall von der Sicherheitsfirma Morphisec gemeldet.

Nicht alle Versionen von CCleaner betroffen

Betroffen von einer Malware sind Nutzer unter einem 32-Bit-Windows,
die die Version CCleaner 5.33 installiert haben. Die Betroffenen müssen auf CCleaner 5.34 aktualisieren.
Laut Cisco sollte man ein Backup einspielen aus der Zeit vor CCleaner 5.33 oder
Windows neu installieren. Avast meint dass, das Zurücksetzen des Systems nicht nötig sei.

Software: Zukunft unsicher?

Man frag sich wie sicher sind unsere PC überhaupt? Selbst bei so bekannten Antivirenhersteller wie Avast hat sich eine Schadsoftware eingeschlichen. Eine Ironie des Schicksals könnte man meinen? Ein Zufall? Na ja… auf jeden Fall so eine Art an Optimierung haben sich die Nutzer nicht vorgestellt.

Das könnte Sie auch interesseiren:

http://www.piriform.com/news/blog/
https://www.piriform.com/ccleaner

Bildquelle: © bagotaj // Fotolia.com, Archiv der Redaktion, piriform.com

Post Comment