Microsoft

Project Natick – Microsoft lässt sein Rechenzentrum im Atlantik versenken

Das Meer spielt dabei eine Große Schlüsselrolle – es dient als als Kühlung für die ganzen 864 Servern.

Das von Microsoft versunkene Rechenzentrum besteht aus zwölf Serverschränke mit insgesamt 864 Servern welches 27,6 Petabytes Speicherplatz anbietet, die sich in einem weißen Zylinder befinden. Dieser ist 12,2 Meter lang und hat einen Durchmesser von 2,8 Metern.

Das Rechenzentrum ist mit dem Festland über ein Unterseekabel verbunden. Dadurch wird die Anlage mit Strom versorgt und überträgt die Daten ans Land. Bis zu fünf Jahre soll das Rechenzentrum auf dem Atlantikgrund liegen bleiben. Die Idee, die dahintersteckt steckt: die Kosten und die Energie, die für die Kühlung der Rechner benötigt wird zu senken.

“Ich glaube, dass die Kühlung unter Wasser viel besser ist als an Land”, sagte Ben Cutler, Leiter von Project Natick, der BBC. Eine Gefahr für die Umwelt stelle das Projekt nicht dar, beteuert Cutler. Die Frage ist natürlich wie das mit der Elektromagnetischenstrahlen und Geräuschen unter Wasser aussieht.

Das Project Natick wird vor der Inselgruppe im Nordosten von Schottland – Orkney-Inseln durchgeführt.

Was bedeutet der Name Natick?

Natick ist ein Codename und hat keine besondere Bedeutung. Es ist eine Stadt in Massachusetts.

Was ist das Projekt Natick?

Project Natick ist ein Forschungsprojekt zum Aufbau eines Unterwasser-Rechenzentrums. Microsoft untersucht die zahlreichen potenziellen Vorteile, die ein standardisiertes, herstellbares, einsetzbares Unterwasser-Rechenzentrum Cloud-Benutzern auf der ganzen Welt bieten könnte.

Das Schiff Natick Phase 1 wurde von August bis November 2015 auf dem Meeresboden etwa einen Kilometer vor der Pazifikküste der Vereinigten Staaten betrieben.

Phase 2 von Natick zielt darauf ab, zu demonstrieren, dass wir komplette Unterwasser-Rechenzentrumsmodule wirtschaftlich fertigen und sie in weniger als 90 Tagen von der Entscheidung bis zur Inbetriebnahme einsetzen können. Das Schiff der Phase 2 wurde im Juni 2018 im European Marine Energy Centre auf den Orkney Islands in Großbritannien eingesetzt.

Project Natick spiegelt Microsofts anhaltendes Streben nach Cloud-Datencenter-Lösungen wider, die weniger ressourcenintensive Optionen, schnelle Bereitstellung, geringere Kosten und hohe Flexibilität bei der Erfüllung von Kundenanforderungen bieten.

Warum Projekt Natick?

Das Projekt Natick konzentriert sich auf eine Cloud-Zukunft, die dazu beitragen kann, Kunden in Gebieten in der Nähe von großen Gewässern (in denen fast 50% der Gesellschaft leben) besser zu bedienen. Die Vision, Container-Rechenzentren in der Nähe von Ballungszentren zu betreiben, nimmt eine hochgradig interaktive Zukunft vorweg, in der Datenressourcen in der Nähe der Benutzer benötigt werden. Die Bereitstellung von Tiefwasser bietet einen einfachen Zugang zu Kühlung und einer kontrollierten Umgebung und hat das Potenzial, durch erneuerbare Quellen mit Strom versorgt zu werden.

Ist ein Natick-Rechenzentrum erneuerbar / recycelbar?

Unsere Vision ist die Implementierung von Natick-Datenzentren von bis zu 5 Jahren, also die voraussichtliche Lebensdauer der Computer im Schiff. Nach jedem 5-jährigen Bereitstellungszyklus würde das Datencenter-Container abgerufen, mit neuen Computern erneut geladen und erneut bereitgestellt. Die Ziel-Lebensdauer eines Natick-Rechenzentrums beträgt mindestens 20 Jahre. Danach ist das Datencenter so konzipiert, dass es abgerufen und wiederverwendet werden kann.

Wie werden Natick Datencenter betrieben?

Für diese Phase-2-Bereitstellung ist das Natick-Rechenzentrum mit dem Orkney-Stromnetz in Schottland verbunden. Die Orkney-Inseln produzieren genug erneuerbare Energie, um die Inseln, unser Rechenzentrum, mit Strom zu versorgen und die verbleibenden erneuerbaren Energien zurück in das schottische Stromnetz zu speisen. Diese erneuerbare Energie ist eine Mischung aus Offshore-Wellen und Gezeiten sowie Wind- und Sonnenenergie an Land. Mehr hier.

Die zukünftige Natick-Forschung wird sich mit der direkten Stromversorgung eines Natick-Rechenzentrums durch ein co-lokales Ökosystem auf der Grundlage des Ozeans befassen, wie zum Beispiel Offshore-Wind oder Flut, ohne Netzanschluss. Durch das Zusammenführen mit einer grünen Stromquelle können Unterwasser-Rechenzentren der Umwelt helfen und die Belastung überlasteter Stromnetze verringern. Oder sie bringen sogar Strom und die Cloud in unterversorgte Gemeinden auf der ganzen Welt.

Titelbild: © natick.research.microsoft.com

One Comment

Post Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen