Search by category:

Werbung*

Finanzen

Mit Bargeld bezahlen – bald nur eingeschränkt möglich?

In der Europäischen Union (EU) gibt es derzeit verstärkte Bemühungen, das Bezahlen mit Bargeld einzuschränken, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung effektiver zu bekämpfen. In Deutschland gibt es aktuell keine allgemeine Obergrenze für Barzahlungen, allerdings müssen sich Personen, die Beträge über 10.000 Euro bar bezahlen möchten, ausweisen und der Händler muss bestimmte Daten des Kunden erheben und aufzeichnen. Bei Edelmetallkäufen über 1.999,99 Euro gilt ähnliches. Seit April 2023 ist die Barzahlung beim Erwerb von Immobilien in Deutschland verboten.

Die Einführung von Bargeldobergrenzen in der Europäischen Union ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Geldwäsche // Foto von Omid Armin auf Unsplash

In anderen EU-Mitgliedstaaten gibt es unterschiedliche Regelungen. In einigen Ländern, wie Estland oder Finnland, existieren keine gesetzlich festgelegten Höchstgrenzen für Bargeldzahlungen, während andere Länder wie Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen und die Niederlande spezifische Obergrenzen festlegen, die zwischen 500 Euro und 10.000 Euro variieren können. Diese Regelungen können sich auf verschiedene Arten von Transaktionen, darunter Immobilienkäufe, Luxusgüter und Dienstleistungen, beziehen.

Zusätzlich zu diesen nationalen Regelungen hat das Europäische Parlament Maßnahmen zur Verschärfung der Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsvorschriften verabschiedet. Diese umfassen eine Begrenzung der Barzahlungen auf 7.000 Euro und für Krypto-Asset-Transfers auf 1.000 Euro, falls der Kunde nicht identifiziert werden kann. Des Weiteren soll die neue Europäische Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche (AMLA) die Einhaltung dieser Anforderungen überwachen und durchsetzen.

Diese Entwicklungen zeigen eine deutliche Tendenz in der EU, den Gebrauch von Bargeld zu beschränken und die Transparenz finanzieller Transaktionen zu erhöhen, um illegale Aktivitäten effektiver zu bekämpfen. Dennoch bleiben nationale Unterschiede bestehen, und es ist wichtig, sich über die jeweiligen Regelungen in den einzelnen EU-Ländern zu informieren.

Lässt sich mit Teilweises Bargeld-Verbot Geldwäsche stoppen?

Die Einführung von Bargeldobergrenzen in der Europäischen Union ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Sanktionsumgehungen. Ab 2029 sollen beispielsweise Transaktionen von mehr als 10.000 Euro nicht mehr in bar getätigt werden dürfen. Dies betrifft unter anderem den Handel mit Luxusgütern wie Juwelen, Luxusautos, Privatflugzeugen und Schiffen. Auch der Profifußball wird von dieser Regelung betroffen sein, da er als potentielles Einfallstor für Geldwäsche gilt. Zudem sollen auch Kryptowährungen und die Bankgeschäfte von Superreichen strenger überwacht werden.

Lesetipp:  Der US Tech 100: Ein Fenster in eure Welt der Tech-Giganten, die euer Leben verändern

Die Effektivität solcher Maßnahmen ist jedoch umstritten. Während einige Experten argumentieren, dass hohe Barzahlungen nur schwer aufzudecken sind und eine Obergrenze kriminelle Machenschaften eindämmen könnte, bezweifeln andere, dass eine Bargeldobergrenze ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung von Kriminalität ist. Es gibt bislang keinen wissenschaftlich fundierten Beleg, dass mit Barzahlungsobergrenzen das Ziel erreicht wird, Geldwäsche zu bekämpfen. Kritiker weisen darauf hin, dass Bargeld in Deutschland eine große Rolle spielt und es bisher möglich war, große Investitionen in bar zu tätigen. Insbesondere der Immobiliensektor gilt als anfällig für Geldwäsche.

Trotz dieser Bedenken ist es das Ziel der EU, mit den neuen Regeln die nationalen Vorschriften zu harmonisieren und die vorhandenen Schlupflöcher zu stopfen. Die neuen Gesetze sollen den Finanzermittlungsstellen mehr Befugnisse geben, um Fälle von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu analysieren, aufzudecken und verdächtige Transaktionen auszusetzen. Die Einigung muss noch formell vom Parlament und vom Rat angenommen werden und zielt darauf ab, die Milliardenverluste durch Geldwäsche in den Mitgliedstaaten zu beenden.

Die Debatte zeigt, dass der Kampf gegen Geldwäsche ein komplexes Unterfangen ist, das sowohl effektive Maßnahmen als auch die Berücksichtigung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen erfordert

(Visited 7 times, 1 visits today)
Liebe Besucher unserer Homepage!
Wir hoffen, unsere Artikel konnten euch bei eurer Problemlösung helfen? Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen möchtet, würden wir uns über eine kleine PayPal-Kaffeespende freuen. Vielen Dank!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Post Comment